Archive | Technik RSS feed for this section

Special.T by Nestlé: Tee-Revolution oder technische Spielerei?

31 Okt

Hallo Ihr Lieben,

wenn es draußen wieder etwas kälter und ungemütlicher wird, werden wir alljährlich zu echten Teeliebhabern. Ob zum Genuss in einem Moment der Ruhe und Entspannung oder einfach zum Aufwärmen – wir machen es uns sehr gerne bei einer guten Tasse Tee gemütlich. Den geschmacklichen Vorlieben sind dabei heute fast keine Grenzen gesetzt und man kann aus einem großen Angebot zahlreicher Geschmacksvariationen wählen. Außerdem bleibt die Entscheidung, in welcher Form man seinen Tee zubereiten möchte: Verpackt im klassischen Beutel, im Pyramidenbeutel, in loser Form oder neuerdings auch als Kapsel. Und ein solches Teekapsel-System möchten wir Euch heute vorstellen: die Teemaschine SPECIAL.T von Nestlé. Diese durften wir für die Testerplattform Konsumgöttinen ausgiebig testen – an dieser Stelle vielen Dank dafür. Und nun starten wir mit unserem großen Tee-Test. Viel Spaß beim Lesen!

Das Teekapsel-System SPECIAL.T by Nestlé

Die Teemaschine wird in einem umfangreichen Starterset geliefert und enthält alles, was man für einen ausgiebigen Tee-Genuss benötigt:

  • Teemaschine (Farbe: anthrazit) inklusive Wassertank (1.5 l)
  • Wasserfilter
  • Teetasse mit Untertasse
  • Probierset mit 12 verschiedenen Kapseln
Testpaket SPECIAL.T by Netlé

Testpaket SPECIAL.T by Netlé

Teemaschine

Teemaschine

Wassertank mit Wasserfilter

Teetase mit Untertasse

Teetase mit Untertasse

Probierset mit 12 Kapseln

Probierset mit 12 Kapseln

Das Herstellerversprechen

Jeder Tee benötigt zur Entfaltung seines Aromas eine individuelle Anpassung der Dosierung, der Aufbrühdauer sowie der Wassertemperatur, was allerdings bei der häuslichen Zubereitung häufig nicht korrekt beachtet wird. Hierhin liegt der große Vorteil der SPECIAL.T-Teemaschine gegenüber der Zubereitung mit Teebeuteln und losen Teeblättern, da die Teemaschine die Teesorte anhand der eingelegten Kapsel automatisch erkennt und die Zubereitung entsprechend anpasst. Der integrierte Wasserfilter filtert das im Leitungswasser enthaltene Chlor sowie Kalk, so dass sich das Teearoma voll entfalten kann und nicht beeinträchtigt wird. Die Kapsel schützt den Tee vor Luft, Feuchtigkeit und Licht und lässt genug Raum, dass die Blätter bei der Zubereitung vom einströmenden Wasser „sanft umspült werden“. Aktuell umfasst die SPECIAL.T Teekollektion eine Auswahl an 35 hochwertigen Teesorten.

Preis

Das Starterset der SPECIAL.T Teemaschine ist online als Willkommensangebot bei Nestlé für 99,00 € erhältlich. Zur Auswahl steht sie in den Farben rot, anthrazit, weiß, grün und schwarz chrom. Die Kapseln gibt es ab 3,70 € (Packung mit 10 Stück).

Unser Tee-Test

Die Komponenten der Teemaschine sind mit wenigen Handgriffen zusammengesteckt, so dass man bereits einige Minuten nach dem Auspacken und dem Befüllen des Wassertanks den ersten Reinigungslauf starten kann. Die Schnell-Start-Anleitung hält hierzu alle erforderlichen Infos bereit.

Kurzanleitung

Kurzanleitung

Als nächstes steht die Auswahl der gewünschten Teesorte an. Hier hat man wirklich die Qual der Wahl: es gibt eine tolle Auswahl unterschiedlichster Teesorten aus den verschiedenen Geschmackskategorien – darunter auch neue Kreationen wie Blueberry Muffin oder  Rose Amour.

Teekapseln

Teekapseln

Auswahl einiger Teesorten

Auswahl einiger Teesorten

Hat man seine persönliche Wahl getroffen, steckt man die Kapsel in die Brühkammer der Teemaschine. Eine grüne LED signalisiert, dass das System die Teekapsel erkannt hat und und somit einsatzbereit ist. Anschließend startet man die Tee-Zubereitung.

Teemaschine mit geöffneter Brühkammer

Teemaschine mit geöffneter Brühkammer

Teekapsel in der Brühkammer

Teekapsel in der Brühkammer

Die Tee-Zubereitung ist standardmäßig auf eine etwa 200 ml große Tasse abgestimmt, sie lässt sich jedoch ohne großen Aufwand an die persönliche Tassengröße anpassen. Zudem lässt sich die Zubereitung jederzeit per Knopfdruck stoppen. Die Zubereitung einer Tasse Tee dauert je nach ausgewählter Sorte etwa 90 – 100 Sekunden. Die Lautstärke der Maschine ist vergleichbar mit der von anderen Haushaltsgeräten und Kaffeemaschinen und ist uns nicht als besonders störend aufgefallen. Im folgenden Video könnt Ihr Euch selbst von der Bedienung und der Lautstärke der Maschine ein Bild machen.

Video der Teezubereitung

Nach der Tee-Zubereitung kann die Kapsel mit einem einfachen Klappsystem aus der Brühkammer in den darunter liegenden Kapselbehälter entfernt werden.

Kapsel im Kapselbehälter (nach erfolgter Tee-Zubereitung)

Kapsel im Kapselbehälter (nach erfolgter Tee-Zubereitung)

Man kann ohne Probleme auch 2 Tassen mit einer Kapsel aufbrühen, ohne dass der Geschmack darunter leidet. Ab der dritten Tasse wird der Tee dann doch etwas wässrig.

2 Tassen Tee (zubereitet mit einer Kapsel)

2 Tassen Tee (zubereitet mit einer Kapsel)

Geschmacklich gibt es nichts auszusetzen. Wir haben bisher verschiedene Sorten wie u.a. Lemon-Rose Hip-Sorbet, Earl Grey Lime und Blueberry Muffin probiert und fanden die Sorten sehr gut und kreativ. Als Kritikpunkt bleibt zu erwähnen, dass der Tee bei der Zubereitung ein wenig aus der Tasse spritzt und daher stets einige Tropfen um die Maschine verteilt sind. Auch bietet die Maschine leider keine Funktion, mit der sich eine größere Teekanne zubereiten ließe (das Maximum sind 500 ml).

Zur Wartung und Reinigung: Eine LED zeigt an, wenn der Wasserfilter ausgetauscht werden sollte. Einzelne Module der Teemaschine sind Geschirrspüler-tauglich und können problemlos gereinigt werden. Außerdem sollte man die Maschine in regelmäßigen Abständen entkalken.

Fazit

Die SPECIAL.T-Teemaschine von Nestlé verbindet die klassische Tee-Zubereitung mit den technischen Neuerungen der heutigen Zeit. Sie ist einfach zu bedienen und garantiert die perfekte Zubereitung des ausgewählten Tees. Damit ist sie denjenigen zu empfehlen, die Wert auf hohe Qualität legen, sich aber bei der Zubereitung wenig mit dem Tee auseinandersetzen möchten. Uns konnte die Maschine nicht zu 100 % überzeugen. Wir mögen es, vor der Teezubereitung an losen Teeblättern zu riechen, was hier durch die Kapseln nicht möglich ist. Und auch die Zubereitung größerer Mengen (Teekanne) und individuelle Dosierung (stark/schwach) ist mit der Teemaschine nicht direkt möglich. So diversitär wie die Auswahl an Teesorten sind schließlich auch die Meinungen, wie man Tee zubereiten möchte. Mit der SPECIAL.T by Nestlé gibt es nun eine Variante mehr!

Was denkt Ihr, wäre so eine Maschine was für Euch oder beorzugt Ihr andere Varianten der Teezubereitung? Wir sind gespannt auf Eure Meinungen!

Der Panasonic ES-RF31-s Nass/Trocken-Rasierer im Test

10 Mai

Hallo Ihr Lieben,

heute möchten wir Euch wieder einmal etwas aus der Rubrik Men’s World vorstellen, nämlich den Panasonic ES-RF31-s Nass/Trocken-Rasierer mit 4-fach Scherkopfsystem. Wir hatten großes Glück und wurden in einer Testkampagne von Die Insider ausgewählt, gemeinsam mit 899 anderen Personen den Rasierer von Panasonic exklusiv unter die Lupe zu nehmen. Seid gespannt, wie unser Testurteil ausgefallen ist.

Panasonic ES-RF31-s

Lieferumfang und Produktdetails

Der Panasonic ES-RF31-s wird gemeinsam mit einer Schutzabdeckung für den Scherkopf, einem Ladekabel, einer kleinen Reinigungsbürste, einem Reisebeutel sowie einer kurzen Bedienungsanleitung geliefert. Der ES-RF31-s Rasierer kann sowohl als Trocken- als auch als Nass-Rasierer verwendet werden. Dabei soll der flexible Scherkopf mit den 4 bogenförmigen Scherfolien bei 10.000 Schwingungen/Minute für eine schnelle, schonende und gründliche Rasur sorgen. Hier einige weitere Produktdetails:

  • Li-Ionen-Akku: 1 Std. Ladezeit für 65 Minuten Akkubetrieb
  • Ladezustandsanzeige mit 3 blauen LEDs
  • automatische Spannungsanpassung (100-240 V, 50/60 Hz)
  • Travel lock switch

 Lieferumfang

 Der Test

Die Trockenrasur von Bartstoppeln verläuft sehr gut und es gab keinerlei Hautirritationen. Bei etwas längeren Barthaaren (3- bis 5-Tagebart) hat der Rasierer schon deutliche Probleme und zieht mehr, da einige Haare nicht mehr korrekt abgeschnitten werden. Der Scherkopf ist nur in links/rechts-Richtung flexibel und ist damit von der Beweglichkeit etwas eingeschränkt. Viele Konkurrenzprodukte bieten eine höhere Beweglichkeit des Scherkopfes in alle Richtungen (bspw. mit einem Kugelgelenk), jedoch sind diese meist auch etwas teurer.

Panasonic ES-RF31-s Scherkopf

Die Ladezustandsanzeige des Akkus ist zwar im Vergleich zu vielen anderen Rasierern recht grob eingeteilt (low, mid, high), allerdings reicht sie meiner Meinung nach als Orientierungshilfe vollkommen aus. Die recht kurze Ladedauer von 60 Minuten ermöglicht eine Betriebsdauer von 65 Minuten. Besonders praktisch finde ich außerdem den Sicherheitsverschluss (Travel lock switch), der ein Einschalten des Rasierers im Koffer verhindern soll.

Ladezustandsanzeige und Sperrring

Die Nassrasur unter Verwendung von Rasiergel ist deutlich angenehmer und sanfter. Allerdings konnte mich das Ergebnis der Rasur im Vergleich zur Trockenrasur nicht wirklich überzeugen, da meist mehrere Barthaare nicht gründlich erfasst wurden und ich klassisch mit einem Klingenrasierer nachbessern musste. In diesem Punkt ist der Rasierer für mich keine wirkliche Option, denn egal wie günstig oder teuer ein Rasierer ist, er sollte in jedem Fall eine gründliche Rasur ermöglichen.

Enttäuscht bin ich von dem integrierten Langhaarschneider. Hier hatte ich wirklich Probleme, feine Konturen im Bart zu rasieren. Die Haare haben sich teilweise im Langhaarschneider verfangen und wurden mehr ausgerissen statt geschnitten, was recht unangenehm war. Ich verwende den Langhaarschneider daher nicht mehr!

Langhaarschneider

Der Rasierer ist spritzwassergeschützt und kann unter fließendem Wasser gereinigt werden. Für eine gute Performance des Geräts sollte die Scherfolie etwa jedes Jahr, die Schermesser etwa alle 2 Jahre ausgetauscht werden.

Kurzüberblick

Pluspunkte (+) Minuspunkte (-)
gründliches Ergebnis der Trockenrasur ohne Hautirritationen bei längeren Barthaaren (3- bis 5-Tage Bart) teilweise überfordert; Langhaarschneider zieht an den Haaren
gut für Reisen: Sperrring zur Verhinderung des selbständigen Einschaltens; kleiner Reisebeutel; automatische Spannungsanpassung eingeschränkte Beweglichkeit des Scherkopfes
kann unter Wasser abgewaschen und gereinigt werden Verwendung als Nassrasierer ging bei mir zu Lasten der Gründlichkeit der Rasur
gutes Verhältnis von Lade- und Betriebsdauer

Fazit

In seiner Preisklasse (aktuell 62 €) ist der Panasonic ES-RF31-s ein solides Modell mit einigen tollen Extras (Ladezustandsanzeige, Sperrring, Schutzkappe für Scherkopf, Reisebeutel). Der Rasierer wurde im Dezember 2013 von Stiftung Warentest mit der Note gut (1,6) bewertet. Für Personen, die vorwiegend eine Trockenrasur durchführen und keine längeren Barthaare schneiden/rasieren möchten, ist der ES-RF31-s mit seiner tollen Akkuleistung eine gute Option. Allen anderen empfehle ich, sich auch über andere Modelle – eventuell auch in einem höheren Preissegment – zu informieren.

Ran an störende Härchen – Der Silk-épil 9-561 Wet & Dry Epilierer im Test

28 Mrz

Hey Ihr Lieben,

vor dreiWochen konnte ich mein Glück kaum fassen – wooooow, ich darf für die Testerplattform Die Empfehlerin den Silk-épil 9-561 Epilierer von Braun testen. Dieser Test kommt mir wie gerufen, da ich ohnehin vorhatte, mir einen Epilierer zu kaufen.

Braun Silk-épil 9

Braun Silk-épil 9

Ich muss sagen, dass ich bisher immer rasiert und gewachst habe – dieser Testbericht dokumentiert also meine ersten Epiliererfahrungen. Ich kann Euch sagen, ja, es ist schmerzhaft, wird aber bereits während des ersten Epilierens besser – die Haut gewöhnt sich langsam daran 🙂 Und mehrere Wochen glatte Haut sind eine nicht zu unterschätzende Epilations-Motivation. Doch zunächst zum Produkt…

Lieferumfang des Braun Silk-épil 9-561

Der Epilierer kommt mit folgendem Lieferumfang daher

  • Epiliergerät
  • Rasier-Aufsatz, Trimmer-Aufsatz, Hochfrequenz Massage-Aufsatz, Hautkontakt-Aufsatz, Epilieraufsatz für Gesichtshärchen,
  • Ladestation
  • Netzkabel
  • Reinigungsbürste.
Epilierer mit Rasieraufsatz und Ladekabel

Epilierer mit Rasieraufsatz und Ladekabel

Massageaufsatz, XY Aufsatz, Gesichtshaaraufsatz und XY

Massageaufsatz, Hautkontakt-Aufsatz, Gesichtshaaraufsatz und Epilierkopf

Trimmer-Aufsatz für sehr lange Haare

Trimmer-Aufsatz für sehr lange Haare

Ladekabel

Ladekabel

Funktionen im Überblick

  • Breiter Epilierkopf für eine schnelle Epiliation
  • MicroGrip Pinzetten Technologie zur Entfernung selbst kürzester Haare (0,5 mm)
  • Wet & Dry Epilation, auch in der Badewanne und unter der Dusche
  • Vibration für eine schonende Epilation
  • Körperkonturanpassung
  • LED-Licht zur guten Sicht auf die Haare
  • Geeignet für Beine, Gesicht, Achseln und Intimbereich

Anwendung

Vor der ersten Anwendung muss das Gerät mit Hilfe der beiliegenden Ladestation aufgeladen werden. Dies dauert ca. 1 Stunde. Wenn die Kontrollleuchte grün leuchtet, ist das Gerät einsatzbereit. Eine volle Akkuladung reicht für ca. 40 min Betrieb. Für die Epilation kann man zwischen den verschiedenen Aufsätzen auswählen, die sowohl auf nasser, als auch auf trockener Haut genutzt werden können. Die Epilation kann in zwei verschiedenen Stufen erfolgen: entweder auf Stufe 1 für eine sanfte, oder auf Stufe 2 für eine effiziente Epilation. Das Gerät soll man langsam und ohne großen Druck über die entsprechenden Stellen führen, entgegen der Haarwuchsrichtung und dann auch in verschiedenen Richtungen, um wirklich alle Haare zu erreichen. Bei den ersten Anwendungen sollte man mit dem Massageaufsatz arbeiten, der etwas sanfter zur Haut ist, erst wenn man sich an das Epilieren gewöhnt hat, wird der normale Aufsatz empfohlen. Der normale Aufsatz stellt einen optimalen Hautkontakt her und eignet sich laut Handbuch vor allem für die Bikinizone. Für die Epilation im Gesicht gibt es einen separaten Aufsatz (siehe Bild oben). Den Rasieraufsatz soll man nur auf trockener Haut und auf Stufe 2 gestellt nutzen.

Der Test

Was soll ich sagen? Die erste Anwendung war schon schmerzhaft und das Epilieren ist einfach gewöhnungsbedürftig. Um den Schmerz einzudämmen, epiliere ich auf nasser Haut in der Badewanne – das ist deutlich weniger schmerzhaft als auf trockener Haut. Immerhin 🙂 Weitere Epilationstipps findet Ihr hier.

Epilation der Beine

Das Epilieren der Beine ist für mich eine super Alternative zur Rasur! Die Epilation ist nicht ganz schmerzfrei, aber ich gewöhne mich so langsam daran. Mit dem normalen Aufsatz komme ich genauso gut zurecht wie mit dem Massageaufsatz. Allerdings muss ich in der Regel mehrfach über das Bein gehen, da das Gerät nicht immer alle Haare direkt greift. Dies empfinde ich aber als nicht weiter schlimm und durch das LED-Licht entgeht mir auch so schnell kein Härchen. Ich bevorzuge die Geschwindigkeitsstufe 2 und finde diese auch weniger schmerzhaft als Stufe 1.

Gerät mit Massageaufsatz

Gerät mit Massageaufsatz

Epilation mit LED-Licht

Epilation mit LED-Licht

In der Badewanne ist die Epilation weniger schmerzhaft

In der Badewanne ist die Epilation weniger schmerzhaft

Epilation der Achseln

Hier muss ich sagen, dass die Epilation der Achseln für mich nicht besonders interessant ist. Ich rasiere sie lieber, da ich dort ohnehin kaum Bedarf habe und mir das Epilieren an dieser Stelle daher nicht antue 🙂

Epilation der Bikinizone

Autsch… was soll ich sagen? Der Schmerz einer Epilation in der Bikinizone ist für mich einfach nicht hinnehmbar. Einmal versucht und nie wieder. Hier liegt dann wohl meine persönliche Epilationsgrenze…haha…

Epilation im Gesicht

Auch für den Gesichtsbereich ist das Gerät meinem Empfinden nach weniger gut geeignet. Erstens ist es doch recht groß und schwer und damit für das Gesicht sehr unhandlich. Man sieht nicht richtig, welche Haare das Gerät greift. Ein schmalerer, kleinerer Epilierer in einer länglichen Form wäre da deutlich passender. Braun hat ein entsprechendes Gerät im Programm, was sicherlich sehr viel geeigneter ist. Schade, dass es nicht im Lieferumfang dieses Pakets enthalten ist, vor allem, weil das Set auch als Gesichtsepilierer beworben wird.

Extras

Was mir gut gefällt ist der im Lieferumfang enthaltene Aufbewahrungsbeutel, wobei ich ein kleines Kästchen noch etwas besser gefunden hätte, da nicht alle im Lieferumfang enthaltenen Elemente in das Säckchen hineinpassen. Sehr gut finde ich den Rasieraufsatz! Da gibt’s nichts zu meckern 🙂

Aufbewahrungsbeutel

Aufbewahrungsbeutel

Preis

Im Internet habe ich für das Gerät Preise zwischen 140 und 170 € gefunden.

Fazit

Für mich ist der Epilierer definitiv eine Alternative zur Beinrasur. Das Hautgefühl ist nach der Epilation einfach klasse und weich – die roten Pünktchen auf der Haut nach der Epilation verschwinden recht schnell. Hierfür nehme ich den leichten Schmerz bei der Beinepilation gerne in Kauf, zumal sich – wie gesagt – so etwas wie ein Gewöhnungseffekt einstellt. Das Epilieren der Bikinizone ist für mich wegen des intensiveren Schmerzes aber keine Option. Für die Epilation im Gesicht ist mir das Gerät zu unhandlich; schade, dass das stiftförmige Gesichtsepilationsgerät, welches Braun auch im Sortiment hat, in diesem Paket nicht enthalen ist. Insgesamt bekommt der Epilierer von mir 1,5 Pluspunkte für die Beinepilation, 1 Punkt für den Rasieraufsatz und 1 für das LED-Licht und das vielfältige Zubehör. Abzug gibt’s für die Bewerbung u.a. als Gesichtsepilierer, wofür das Gerät meiner Meinung nach nicht geeignet ist und den doch recht hohen Preis. Macht insgesamt: 3,5 von 5 Punkten.

Übrigens: Ob die Haare tatsächlich langsamer nachwachsen, wenn man regelmäßig epiliert, werde ich einmal beobachten – dazu kann ich zu diesem Zeitpunkt noch nichts sagen.

Mit welcher Haarentfernungsmethode habt Ihr bisher die besten Erfahrungen gemacht – Rasieren, Epilieren, Wachsen oder gar Lasern?

Der Amazonhändler AmaBay, das V7 Headset S6000-BT-WHT-9EC mit NFC und die mobile V7 Ladestation Power Bank 6600 mAh im großen Service- und Techniktest!

25 Okt

Hallo Ihr Lieben,

die Welt wird immer mobiler, wir sind alle viel unterwegs und möchten selbst beim Backpacking, in Bus und Bahn und beim Grillen mit Freunden meist nicht auf einen gewissen Komfort wie Musik hören oder unser Smartphone verzichten. Heute stellen wir Euch zwei Produkte vor, die darauf spezialisiert sind, Menschen in Bewegung mit dem Bedürfniss nach guten Technikprodukten gerecht zu werden. Für die Testerplattform hallimash haben wir einen Bluetooth-Kopfhörer und ein portables Ladegerät der Marke V7 getestet. Wir bedanken uns ganz herzlich bei dem Team von hallimash für den netten Kontakt während der Testphase und dafür, dass wir die Produkte behalten dürfen! Merci 🙂

V7 Headset und V7 PowerBank

V7 Headset und V7 Power Bank

Bestellvorgang über den Amazonhändler AmaBay

Hallimash bat uns darum, die Testprodukte über den Amazonhändler AmaBay zu bestellen und den Händler ebenfalls einmal unter die Lupe zu nehmen. AmaBay kannten wir bis dato nicht. Der Händler hat sich vor allem auf das Segment Technik spezialisiert und bietet über Monitore, Kabel, Cases und Akkus allerlei spannende Produkte an. Binnen 14 Tagen können bestellte Produkte an AmaBay zurückgeschickt werden. AmaBay hat seinen Sitz in München.

Der Standard-Versand beträgt innerhalb Deutschlands 2 bis 5 Tage, optional kann ein Expressversand gebucht werden. Die Versandkosten berechnet AmaBay pro Artikel, d.h. man hat nicht, wie bei direkt bei Amazon bestellten Artikeln, die Wahl zwischen Komplett- und Einzellieferung. Dies kann natürlich ungünstig sein, wenn man für mehrere Artikel separat den Versand zahlen muss. Darüber, ob und ab wann eine Lieferung versandkostenfrei ist und wie hoch die Versandgebühren generell sind, haben wir keinerlei Information gefunden. Man sieht die Kosten erst, wenn man die Bestellartikel anlickt.

Der Test

Bestellvorgang: Der Bestellvorgang über AmaBay war in Ordnung, die Produkte sind übersichtlich auf Amazon gelistet und alle notwendigen Produktinformationen sind mit angegeben. Im Einkaufskorb wurden alle Kosten übersichtlich angegeben.

Versandmodalitäten: Ein Kritikpunkt sind unserer Meinung nach die etwas undurchsichtigen Modalitäten für den Versand – wenn wir bei einem Händler mehrere Produkte bestellen, möchten wir diese gerne zusammen in einer Lieferung erhalten, zumal dies auch in Bezug auf die Verpackung schonender für die Umwelt ist. Hier sollte AmaBay unserer Meinung nach nachrüsten.

Lieferzeit: Wir hatten die Produkte Donnerstagsabends bestellt, geliefert wurden sie am folgenden Montag. Amazon selbst ist hier meist etwas schneller, aber insgesamt erachten wir die Lieferzeit als in Ordnung.

AmaBay erhält von uns insgesamt 3 von 5 Punkten.

Die Marke V7

Habt Ihr schon einmal von der Marke V7 gehört? Bis zu diesem Test war sie uns kein Begriff, das hat sich natürlich mittlerweile geändert. V7 gibt es bereits seit 15 Jahren. Die Marke wird in 160 Ländern der Welt vertrieben und bietet Geräte und Zubehör aus dem IT und CE-Bereich wie Tastaturen, Mäuse, Tragetaschen für Notebooks, LCD-Monitore, Kabel, Notebook-Akkus, Toner, Wandhalterungen, Monitorständer und vieles mehr an. V7 hat die Produkte entlang der Kategorien Carry, View, Store, Connect, Protect und Replace gruppiert. Hier erhaltet Ihr im aktuellen Katalog einen Überblick. Der Firmensitz in Deutschland befindet sich in Dornach/München (vgl. Informationen Homepage – Über V7; Stand: 19.10.2014).

V7 Bluetooth Wireless Headset S6000-BT-WHT-9EC mit NFC

Der V7 Bluetooth Wireless Kopfhörer lässt sich über Bluetooth mit dem Handy verbinden. Der Hersteller verspricht einen erstklassigen Sound und eine kinderleichte Bedienung. Mit den in den Kopfteilen integrierten Tasten sollen auch eingehende Anrufe entgegengenommen, Titel vorgespult und die Lautstärke angepasst werden können, ohne dass das Handy oder Musikgerät aus der Tasche entnommen werden muss. Am Kopfhörer ist ein Mikrofon integriert. Das besondere am Design sind die einklappbaren Ohrteile. Die kabellose Verbindung soll bis zu 10 m weit reichen. Der Kopfhörer wird mit einer kleinen Aufbewahrungstasche und einem Ladekabel zur Verbindung des Kopfhörers mit beispielsweise dem PC (USB-Ausgang) geliefert.

Bildbeschreibung des V7 Headsets

Bildbeschreibung des V7 Headsets

Bildbeschreibung des V7 Headsets (2)

Bildbeschreibung des V7 Headsets (2)

Erste Schritte

Vor der ersten Benutzung muss der Kopfhörer zunächst aufgeladen werden. Wir haben ihn mittels eines Adapters (nicht im Lieferumfang enthalten) von USB-Anschluss auf einen normalen Steckdosenanschluss aufgeladen. Alternativ kann man ihn auch mit dem beiliegenden Kabel mit dem Laptop verbinden.

Aufladen des Kopfhörers mit einem Adapter an der Stockdose

Aufladen des Kopfhörers mit einem Adapter an der Stockdose

Während des Ladevorgangs leuchtete ein rotes LED Lämpchen auf; als der Akku aufgeladen war, erlosch es. Die Ladedauer betrug, wie in der Bedienungsanleitung angegeben, etwa 3 Stunden. Laut Hersteller soll das aufgeladene Headset für 10 Stunden Sprechzeit oder Audiowiedergabe ausreichen.

Der Test

Design: Das Design des Kopfhörers ist in schlichtem Weiß gehalten. Das Modell ist auch in schwarz erhältlich. Der weiße Kunststoff glänzt dezent und wirkt schick. Am Kopfbogen ist eine dünne Polsterung befestigt. Das schlichte-elegante Design gefällt uns sehr gut. Leider wirkt der Kopfhörer nicht ganz so robust. 4 von 5 Punkten.

Design des V7 Headsets

Design des V7 Headsets

Der Kopfhörer im Outdoortest

Der Kopfhörer im Outdoortest

Tragekomfort: Leider deckt der Kopfhörer – wie man auf dem Foto unten erkennen kann – die Ohrmuschel nicht vollständig ab. Dies sieht nicht nur unschön aus, es fühlt sich auch unbequem an. Unserer Meinung nach müsste der Kopfhörer größer gestaltet sein, so dass das gesamte Ohr abgedeckt ist und man richtig mit dem Kopfhörer verschmilzt. Auch von diesem Punkt abgesehen, gibt’s beim Tragekomfort Punkteabzug: Der Kopfhörer ist insgesamt sehr breit und in der Breite nicht verstellbar. Er sitzt recht locker und rutscht uns beiden bei intensveren Bewegungen vom Kopf. Beim Sport können wir ihn somit nicht tragen. Immerhin, da er locker sitzt, drückt er nicht. 2 von 5 Punkten.

Kritikpunkt: Leider bedecken die Kopfhörer die Ohrmuschel nicht vollständig

Kritikpunkt: Leider bedecken die Kopfhörer die Ohrmuschel nicht vollständig

Bedienbarkeit: Der Kopfhörer verfügt über vielfältige Funktionen: Über Bloototh soll er mit bluetoothfähigen Geräten verbunden werden können. Wir habe den Test mit Smartphone und Ultrabook gemacht. Möchtet Ihr den Kopfhörer mit Eurem Smartphone verbinden, schaltet Ihr zunächst die Funktion „Bluetooth“ an Eurem Smartphone an.

Smartphone sucht nach bluetoothfähigen Geräten

Smartphone sucht nach bluetoothfähigen Geräten

Im Anschluss schaltet Ihr den Kopfhörer an, eine Frauenstimme signalisiert in englischer Sprache, dass das Gerät eingeschaltet ist. Kopfhörer und Smartphone sollen nicht mehr al 1 m voneinander positioniert sein. In unserem Fall hat die Verbindung sehr gut geklappt, das Smartphone hat den Kopfhörer erkannt und die Geräte konnten wir einfach miteinander verbinden! Top!

Smartphone und Kopfhörer ließen sich kinderleich miteinander verbinden

Smartphone und Kopfhörer ließen sich kinderleich miteinander verbinden

Alternativ soll der Kopfhörer auch mit Laptops, Ultrabooks, Tablets etc. verbunden werden können. Wir haben den Test mit unserem Ultrabook versucht. Zuerst haben wir das Ultrabook nach Bluetoothgeräten suchen lassen. Auch hier sollen Kopfhörer und Gerät nicht mehr als 1 m voneinander getrennt sein. Dann haben wir den Kopfhörer angeschaltet. Und gewartet, und gewartet, und gewartet.

Versuch, Ultrabook und Kopfhörer miteinander zu verbinden

Versuch, Ultrabook und Kopfhörer miteinander zu verbinden

Das Ultrabook hat den Kopfhörer leider nicht erkannt und nach einer Weile hat sich der Kopfhörer automatisch „disconnected“ (eine Frauenstimme hat uns hierüber informiert). Auch nach mehrmaligen Versuchen haben wir es nicht geschafft, beide Geräte miteinander zu verbinden. An welchem der Geräte es nun letztlich lag, können wir an dieser Stelle nicht sagen. Für uns persönlich ist dies nicht weiter schlimm, weil wir den Kopfhörer primär nutzen, um Musik vom Smartphone zu hören.
Weiter im Test: Wir haben die Kopfhörer viel getragen und natürlich wird man zwischendurch auch einmal angerufen. Hier verspricht V7 ein leichtes Switchen zwischen Musik und Anruf. Kommt ein Anruf rein, wird dies durch die besagte Frauenstimme angekündigt. Drückt man nun kurz auf den Powerknopf auf dem linken Ohrteil, nimmt man den Anruf entgegen. Dies klappt wirklich wunderbar. Zum Auflegen drückt man erneut auf den Powerknopf. Die Gesprächsqualität ist okay, jedoch etwas schlechter als würde man unmittelbar mit seinem Smartphone telefonieren. Das Umswitchen funktioniert jedoch, wie versprochen, kinderleicht. Die Herausforderung besteht darin, sich die Funktionen auf den Kopfteilen des Kopfhörers einzuprägen – dies hat man relativ schnell raus!
Auf dem linken Ohrteil ist oben der Play- und Pausenknopf angebracht, unten der Powerknopf.

Linkes Ohrteil mit Play/Pause- und Powerknopf

Linkes Ohrteil mit Play/Pause- und Powerschalter

Das rechte Ohrteil umfasst oben einen Knopf, um ein Lied weiterzuspulen und die Lautstärke nach oben zu regulieren.

Rechtes Ohrteil mit Schaltern zur Lautstärkeregulierung und Trackauswahl

Rechtes Ohrteil mit Schaltern zur Lautstärkeregulierung und Trackauswahl

Drückt man nur kurz auf den Knopf, wird die Lautstärke nach oben reguliert. Bei Drücken und längerem Halten ein Track nach vorne gespult. Unten befindet sich ein Knopf, um einen Track nach hinten zu spulen und die Lautstärke nach unten zu regulieren. Beim Drücken gilt das gleiche Prinzip wie für den oberen Knopf.

Praktische Schalter- und Drückfunktion des Kopfhörers zur Regulierung von Lautstärke, Trackwiedergabe, On/Off und Entgegennahme von Anrufen

Praktische Schalter- und Drückfunktion des Kopfhörers zur Regulierung von Lautstärke, Trackwiedergabe, On/Off und Entgegennahme von Anrufen

Die Handhabbarkeit ist insgesamt sehr gut organisiert. Die vielfältigen Funktionen sind für einen Kopfhörer in diesem Preissegment beachtlich. Bis auf die Verbindung von Ultrabook und Kopfhörer hat alles sehr gut funktioniert. 4 von 5 Punkten.

Klangqualität: Die Klangqualität ist in Ordnung, jedoch haben wir nicht das Gefühl, völlig in die Musik einzutauchen. Dies hat möglicherweise mit den kleinen Ohrteilen zu tun, die die Ohren nicht vollständig umschließen. Der Klang ist nicht schlecht, aber auch nicht unsagbar toll. Mittelmaß würden wir sagen. 3 von 5 Punkten.

Zusatzfunktionen: Die Zusatzfunktion NFC (Near Field Communication) verhindert das Ausspähen übertragener Daten und Fehlverbindungen. Dies finden wir super und sehr beruhigend. 5 von 5 Punkten.

Handhabbarkeit: Für die Handhabbarkeit gibt’s einen riesen Pluspunkt. Der Kopfhörer lässt sich zusammenklappen, was sehr praktisch ist. So beansprucht er in Hand- und Sporttaschen nur wenig Platz! Toll auch, dass er sehr gut in die mitgelieferte kleine Tasche passt. 5 von 5 Punkten.

Zusammenklappbare Bügel sparen Platz und das Headset kann gut in der im Lieferumfang enthaltenen Tasche transportiert werden

Zusammenklappbare Bügel sparen Platz und das Headset kann gut in der im Lieferumfang enthaltenen Tasche transportiert werden

Akkulaufzeit: Die Akkulaufzeit ist beachtlich – je nach Inanspruchnahme hält der Akku so einige Stunden (zwischen 8 und 10). 5 von 5 Punkten.

Lieferumfang: Für den Lieferumfang gibt’s einen Pluspunkt. Ladekabel und Aufbewahrungstäschchen sind im Lieferumfang enthalten. Sehr gut! 5 von 5 Punkten.

Insgesamt ist unser Urteil zum V7 Headset gemischt. Die zusätzlichen Funktionen (NFC und Einstellmöglichkeiten über die Knöpfe an den Ohrteilen) sind unserer Meinung nach beachtlich für ein Produkt in dieser Preisklasse. Die Klangqualität ist gut, aber vermutlich aufgrund der kleinen Ohrteile nicht außergewöhnlich. Das Design ist hübsch. Einen Minuspunkt gibt’s  beim Tragekomfort aufgrund des zu lockeren Sitzes. Vor Kurzem haben wir den Philips CitiScape Downtown Kopfhörer getestet, gegen welchen das V7 Headset im Punkt „Tragekomfort“ verliert. V7 könnte diesen Kopfhörer zu einem absoluten Produktetraum machen, würden sie die Ohrteile vergrößern und beim Tragekomfort und der Robustheit nachrüsten – wir persönlich wären in einem solchen Fall auch bereit, etwas mehr für das Produkt zu zahlen. Gesamtfazit: 3 von 5 Punkten.

V7 Portable Power Bank 6600mAh

Hinter der komplizierten Produktbezeichnung V7 Portable Power Bank 6600mAh verbirgt sich eine mobile Ladestation, mit der man unterwegs Smartphones, Tablets und andere mobile Geräte mit Micro-USB-Anschluss aufladen kann. Das Gerät verfügt über eine LED-Anzeige mit vier Leuchten, die den verbleibenen Akkustatus anzeigen. Zudem ist im Gerät eine LED-Taschenlampe integriert. Es hat einen USB und einen Micro-USB-Eingang und ist sehr klein und handlich, so dass es in so ziemlich jede Handtasche passt.

Mico-USB-Eingang; Taschenlampe; USB-Eingang der PowerBank

Mico-USB-Eingang; Taschenlampe; USB-Eingang der Power Bank

Erste Schritte

Vor der ersten Benutzung haben wir die Ladestation zunächst mit dem im Lieferumfang enthaltenen USB-Kabel an unserem Ultrabook aufgeladen.

Aufladen der PowerBank

Aufladen der Power Bank

Der Test

Bedienbarkeit: Möchte man sein Smartphone aufladen, verbindet man es ganz einfach durch das mitgelieferte Kabel mit der Power Bank. Der Ladevorgang beginnt dann automatisch.

Laden des Smartphones mit der PowerBank

Laden des Smartphones mit der Power Bank

Akkulaufzeit: Die volle Power Bank reicht für ca. drei Ladevorgänge aus. Während des Ladevorgangs blinkt die Powerbank blau auf (1-4 blaue Balken geben auch Auskunft über den Akkustand). 5 von 5 Punkten.

Handhabbarkeit: Die Power Bank ist sehr einfach in der Anwendung. Möchte man Smartphone oder Tablet aufladen, verbindet man Power Bank und Gerät ganz einfach miteinander und los geht’s. Die Handlichkeit überzeugt total, die Power Bank beansprucht kaum Platz und passt in jede Handtasche. Pluspunkt: Im Power Bank ist eine kleine Taschenlampe integriert, die man durch 3-sekündiges Drücken auf den On/Off-Schalter an der Seite des Geräts an- und ausschalten kann. 5 von 5 Punkten.

Super: Das Gerät hat eine kleine, integrierte Taschenlampe!

Super: Das Gerät hat eine kleine, integrierte Taschenlampe!

Design: Das schlichte weiße Design hat sofort überzeugt. Urban, schick, schlicht. 5 von 5 Punkten.

Insgesamt hat uns das mobile Ladegerät vollends überzeugt. Unsere Smartphones haben wir mit der Power Bank nun schon einige Male unterwegs aufgeladen: Ob beim Sonntagsausflug, im Auto bei längeren Fahrten oder in der Bahn, das Gerät ist einfach klasse und die Anschaffung lohnt sich für mobile Menschen und Naturliebhaber, die oft jenseits von „Steckdosen“ unterwegs sind. Gesamtfazit: 5 von 5 Punkten.

Powerbank im Auto - wenn der Smartphoneakku bei längeren Autofahrten schlapp macht

Powerbank im Auto – wenn der Smartphoneakku bei längeren Autofahrten schlapp macht

Preis

Das V7 Headset kann bei AmaBay für 40 € bestellt werden. Die Power Bank kostet auf AmaBay 26,35 €.

Fazit

Den Amazonhändler AmaBay bewerten wir mit 3 von 5 Punkten.
Die Lieferzeit war okay, weniger gut und übersichtlich finden wir die Versandmodalitäten, hier gibt es Verbesserungsbedarf.

Das V7 Headset gefällt uns vom Design und seinen zahlreichen Funktionen sehr gut. Die Klangqualität ist okay. Leider konnte das Gerät beim Tragekomfort nicht komplett überzeugen. Insgesamt gibt’s 3 von 5 Punkten und den Wunsch an V7, die Größe der Ohrteile zu vergrößern und beim Tragekomfort nachzurüsten.

Die V7 Power Bank hat in unserem Test am besten abgeschnitten. Ein sehr gutes Gerät für mobile Menschen, absolut empfehlenswert: 5 von 5 Punkten.

Übrigens: Mehr Infos zu diesen und weiteren Produkten findet Ihr unter dem Hashtag #V7.

Blog Marketing Blog-Marketing ad by hallimash

Der Vileda Steam Dampfreiniger im großen Haushaltstest

13 Okt

Hallo Ihr Lieben,

wir haben heute einen Test für Euch, über den wir uns ganz besonders gefreut haben! Für das Verkaufsportal QVC dürfen wir den neuen Vileda Steam Dampfreiniger testen. Ja, Ihr habt richtig gehört, unser Haushaltsequipment ist um ein wunderbares Gerät reicher, welches wir – soviel sei bereits verraten – nicht mehr missen möchten. Ein großes Dankeschön sprechen wir QVC aus, denn wir dürfen das Gerät behalten!

Aber nun zum Test….

Kennt Ihr das? Ihr hattet am Wochenende Freunde zu Besuch und habt die „Schuhe-bitte-ausziehen“-Regel einmal wieder nicht eingehalten? Leute gehen auf den Balkon zum Rauchen, kommen wieder rein, hier und da fallen Chips auf den Boden oder die Schuhe Eurer Gäste und auch die eigenen Hausschuhe tragen Schmutz und Staub spazieren? Und dann möchte man nach einem schönen Abend nur noch eines: schnell saubermachen und dann ab in’s Bett. Bei uns ist es immer so, dass uns Aufräumen sehr wenig ausmacht, aber Böden putzen, das gehört nun wirklich nicht zu unseren Lieblingsbeschäftigungen… Mit dem Vileda Steam Dampfreiniger haben wir ein Produkt erhalten, welches unseren Alltag in dieser Hinsicht erleichtert und das Bodenputzen fast schon zum Spaß werden lässt.

Produktpaket

Der Vileda Steam Dampfreiniger kam sehr gut verpackt bei uns an. Nach nur wenigen Handgriffen hatten wir das Gerät intuitiv zusammengebaut und konnten sofort mit dem Testen beginnen. Daumen nach oben!

Einzelteile des vileda Steam Dampfreiniger

Einzelteile des Vileda Steam Dampfreinigers

Einzelteile des vileda Steam Dampfreinigers (Erläuterung im beiliegenden Handbuch)

Einzelteile des Vileda Steam Dampfreinigers (Erläuterung im beiliegenden Handbuch)

Das zusammengebaute Gerät

Das zusammengebaute Gerät

Struktur des Wischbezugs

Struktur des Wischbezugs

Super finden wir, dass im Lieferumfang gleich zwei Wischbezüge enthalten sind. Die Wischbezüge können bei 60 Grad in der Waschmaschine gewaschen werden (Achtung: Keinen Weichspüler verwenden).

Herstellerversprechen

Der Vileda Steam Dampfreiniger verspricht eine gründliche Boden- und Teppichreinigung mit nur wenigen Handgriffen. 99,9 % aller Baktieren sollen alleine durch den Wasserdampf, ganz ohne Reinigungsmittel getilgt werden und all das bei einer einfachen Handhabung.

Produktverpackung und Versprechen, 99,9% aller Bakterien zu beseitigen

Produktverpackung und Versprechen, 99,9% aller Bakterien zu beseitigen

Erste Schritte

Nachdem wir das Gerät ruckzuck zusammengebaut hatten, haben wir den Wasserbehälter am Gerät geöffnet und mit dem beiliegenden Dosierer 200 ml Wasser eingefüllt (zulässig ist eine Maximalmenge von 400 ml).

Wasserbehälter des Geräts mit sicherer Verschlusskappe

Wasserbehälter des Geräts mit sicherer Verschlusskappe

Einfüllen des Wassers (maximal 400 ml)

Einfüllen des Wassers (maximal 400 ml)

Dann haben wir die Verschlusskappe wieder verschlossen und das Gerät mit dem Stromnetz verbunden. Wichtig ist, darauf zu achten, dass das Gerät während der Befülllung mit Wasser nicht an das Stromnetz angeschlossen ist.

Ein 6m langes Kabel verbindet Steckdose und Gerät miteinander

Ein 6 m langes Kabel verbindet Steckdose und Gerät miteinander

Den On/Off-Schalter haben wir umgelegt und innerhalb weniger Sekunden hat dieser geleuchtet und uns signalisiert, nun mit dem Putzvorgang beginnen zu können.

Der On/Off-Schalter auf der Rückseite des Geräts

Der On/Off-Schalter auf der Rückseite des Geräts

Uns gefällt sehr gut, dass man die Dampfmenge an einem Schalter regulieren kann: Für empfindliche Böden wie Laminat und Parkett empfiehlt Vileda ein minimales Dampfvermögen, für alle anderen Böden die Maximaleinstellung.

Reinigung mit dem Vileda Steam Dampfreiniger

Unsere Putzerfahrungen mit dem Dampfreiniger sind einfach super. Wir haben noch am gleichen Tag, als uns das Paket erreichte, mit dem Putzen begonnen. Und wir können Euch sagen, das Produkt ist einfach klasse. Der Putzbezug fängt den Schmutz wirklich prima auf.

Der Putzbezug nach getaner Arbeit

Der Putzbezug nach getaner Arbeit

Getestet haben wir auf Fliesen und Parkettboden und bei beiden Bodenbelägen hat uns der Dampfreiniger überzeugt (enthalten ist auch ein Aufsatz zur Teppichreinigung). Besonders klasse finden wir die Form des Putzelements – der dreieickige Rahmen ermöglicht und vereinfacht das Putzen auch in lästigen Ecken, die mit einem üblichen, rechteckigen Putzlappen nur schwer bzw. umständlich gründlich zu reinigen sind. Ab und an mussten wir in stärker verschmutzten Ecken zwar etwas per Hand nachhelfen, um den gelösten Schmutz auch tatsächlich aufzufangen, aber dies war nicht weiter schlimm.

Putzen in den Ecken der Gästetoilette

Putzen in den Ecken der Gästetoilette

Treppeputzen mit dem Dampfreiniger

Treppeputzen mit dem Dampfreiniger

Super ist auch, dass der Dampfreiniger nur sehr wenig Wasser benötigt. Mit 200 ml haben wir ca. 40 Quadratmeter gereinigt.

Gründliche Reinigung mit sehr geringem Wasserverbrauch

Gründliche Reinigung mit sehr geringem Wasserverbrauch

Preis

UVP 99,99 €. Bei QVC gibt’s derzeit ein Angebot.

Fazit

Uns hat das Gerät absolut überzeugt. Wir sind begeistert: So kann Bodenputzen sogar Spaß machen 🙂 Neidvolle Blicke haben wir bereits von unseren Nachbarn geerntet, die das Gerät für uns angenommen haben, als es mit der Post kam. Kurz und knapp: Die Reinigung ist gründlich, wassersparend und leicht. Das Gerät ist super in der Handhabung und eignet sich auch für das schnelle Putzen zwischendurch. Lästiges Wassereimer leeren und wieder befüllen fällt genauso weg wie ständiges Bücken, um Zimmerecken zu erreichen. Einziger Kritikpunkt: Das Gerät benötigt scheinbar so viel Power, dass auf eine direkte Stromzufuhr nicht verzichtet werden kann – ein Akku und somit Putzen ohne Kabel wäre noch ein wenig angenehmer. Dennoch bekommt das Gerät von uns 5 von 5 Punkten.

Tipp: Weitere Testberichte zum Vileda Steam Dampfreiniger findet Ihr hier.

Der Philips CitiScape Downtown Kopfhörer SHL5605 im großen Sound-, Sitz- und Design-Check

21 Sep

Hallo Ihr Lieben,

ich freue mich sehr, Euch heute an einer Kampagne der Testerplattform Markenjury teilhaben zu lassen, die mir ganz besonders gefallen hat! Wie einigen von Euch vielleicht bereits aufgefallen ist, testen wir in letzter Zeit neben Produkten aus dem Bereich Beauty, Wellness, Haushalt und Services zunehmend mehr Technikprodukte, die wir spannend finden. Der folgende Test ist erneut dieser Kategorie zuzuordnen.

Ich (Nova) durfte einen Kopfhörer von Philips, den Philips CitiScape Downtown SHL5605 testen.

Der Philips CitiScape Downtown Kopfhörer mit Verpackung (1)

Der Philips CitiScape Downtown Kopfhörer mit Verpackung (1)

Der Philips CitiScape Downtown Kopfhörer mit Verpackung (2)

Der Philips CitiScape Downtown Kopfhörer mit Verpackung (2)

Der Philips CitiScape Downtown Kopfhörer

Der Philips CitiScape Downtown Kopfhörer

Als großer Musikfan schlug mein Herz da natürlich höher. Ich habe oft Musik auf den Ohren – ob beim Auspowern im Fitnessstudio, in Bus und Bahn, auf dem Weg zur Arbeit oder auch, wenn ich einmal alleine in Städten unterwegs bin. Musik darf bei mir einfach nicht fehlen und ist wohl einer der wichtigsten Bestandteile meines Alltagslebens. Was gibt es Schöneres, als morgens bereits mit einem guten Song in den Tag zu starten? Genremäßig höre ich sehr gerne Rock, Skapunk und Alternative. Aber auch klassische Musik höre ich sehr gerne (vorzugeweise Tschaikowski) sowie Oldies und Chansons, zum Beispiel von Edith Piaf. So, nun aber genug, sonst verliere ich mich in dieser Thematik 😉 Welche Musik hört Ihr gerne? Ich finde es immer sehr spannend, mit Menschen über Musik ins Gespräch zu kommen und finde, dass man Menschen so sehr gut kennenlernen kann.

Nun gut, wie Ihr Euch sicher vorstellen könnt, kam dieser Test für mich wie gerufen, zumal – ich muss es zugeben – ich bisher nie in einen vernünftigen Kopfhörer investiert habe und immer mit In-ear-Kopfhörern geringerer Qualität unterwegs war.

Die CitiScape Kopfhörerreihe

Philips hat eine Over-Ear-Kopfhörerreihe auf den Markt gebracht mit dem schönen Namen CitiScape. CitiScape Kopfhörer sollen einen hochwertigen und klaren Sound und ein ansprechendes urbanes Design bieten. Die Kopfhörerreihe wurde speziell für Smartphones entwickelt.

Im Markenjurytest wurden die drei Modelle Foldie, Frames und Downtown getestet. Ich durfte den CitiScape Downtown SHL5605 Kopfhörer ausprobieren.

DownTown

CitiScape Downtown Verpackungselement

Was verspricht der CitiScape Downtown Kopfhörer?

Inspiration: Das Modell Downtown wurde optisch inspiriert vom lässig-eleganten Streetstyle New Yorks. Er kommt in einem schönen Denim-Look daher. Ich testete ihn in der Farbe schwarz, er ist jedoch auch in blau erhältlich.

Daten und Fakten:

  • Feinabgestimmte 40 mm Lautsprecher
  • MusicSeal (= doppelschichtige Ohrmuschelwände und Kanten zwischen Ohrpolstern und Gehäuse) sorgen dafür, dass Musik nicht nach außen dringt
  • Integriertes Mikrofon zum Umschalten von Musik zu Telefonanrufen
  • Komfortabler Sitz durch weichen Kopfbügel
  • Flaches 1,2 m langes Kabel verhindert Verknoten und Verknicken.

(Quelle: Markenjury Handbuch, S. 11)

Philips CitiScape Kopfhörer im Urban Style

Philips CitiScape Kopfhörer im Urban Style

IMG_1780

CitiScape

Der Test

Optik: Der CitiScape Downtown spricht mich optisch an. Das Design ist schlicht und zeitlos. Der schwarze Denimlook meines Kopfhörers gefällt mir besser als die ebenso erhältliche blaue Farbe. Schade finde ich jedoch, dass der Denimüberzug am Kopfbügel an zwei Stellen nicht eng am Bügel anliegt, sondern etwas offen ist. Da Philips besonders stark mit der Optik wirbt, nehme ich es an dieser Stelle sehr genau: Mir persönlich würde es besser gefallen, läge der Überzug insgesamt eng am Bügel an. Aus diesem Grund gibt’s ein kleines Minus. 4 von 5 Punkten.

Der Denimbezug am Kopfbügel ist im unteren Teil leicht geöffnet (1)

Der Denimbezug am Kopfbügel ist im unteren Teil leicht geöffnet (1)

Der Denimbezug am Kopfbügel ist im unteren Teil leicht geöffnet (2)

Der Denimbezug am Kopfbügel ist im unteren Teil leicht geöffnet (2)

Sitz: Der CitiScape Downtown lässt sich unkompliziert in der Länge verstellen und kann somit an die Kopfhöhe angepasst werden. Leider ist er in der Breite nicht variabel. Für meinen Kopf passt der Kopfhörer recht gut, vor allem beim normalen Gehen sitzt er sehr gut. Beim Laufen und Fahrradfahren musste ich jedoch feststellen, dass er etwas am Kopf rutscht. 4 von 5 Punkten.

Tragekomfort: Der Kopfhörer fühlt sich durch seine weiche Polsterung sehr angenehm auf dem Kopf und auf den Ohren an. Hat man den Kopfhörer länger auf den Ohren, werden Ohrmuscheln und Kopfhörer recht warm, was möglicherweise an dem Material (Kunstleder?) liegen mag. Hier besteht Schwitzgefahr, was verbesserungswürdig ist. 3 von 5 Punkten.

Gepolsterte Ohrmuscheln sorgen für gutenTragekomfort

Gepolsterte Ohrmuscheln sorgen für gutenTragekomfort

Isolation: Außengeräusche werden prima abgeschirmt und auch die eigene Musik hören Außenstehende erst dann, wenn man die Lautstärke wirklich hoch einstellt. 5 von 5 Punkten.

Handhabbarkeit: Der Kopfhörer lässt sich in der Länge leicht und gut verstellen. Ein Pluspunkt ist weiterhin, dass das Kabel nicht verknittert. Gewünscht hätte ich mir noch einen Schalter am Kabel, mit welchem man zwischen verschiedenen Songs hin und her schalten und die Lautstärke regulieren kann. Dies ist meiner Meinung nach ein Muss und Standard selbst bei vielen günstigeren Kopfhörern. 3 von 5 Punkten.

Umschalten zwischen Musik und Anrufen: Ein großer Minuspunkt: Das Umswitchen zwischen Musik und Telefonanrufen gelingt durch den integrierten Schalter am Kabel an meinem Handy leider nicht – Anrufe werden ohne mein Zutun abgeblockt oder ich kann sie trotz Drücken des Schalters nicht annehmen. Mein Freund hatte mit seinem Handy (beide Smartphones von Samsung) das gleichte Problem. Wenn man bedenkt, dass der Kopfhörer speziell für Smartphones entwickelt wurde, ist dies doch sehr enttäuschend. 0 von 5 Punkten.

Klangqualität: Die Klangqualität des Kopfhörers ist sehr gut! In Bezug auf diesen Punkt hat mich der Kopfhörer voll überzeugt. Hier gibt’s absolut gar nichts zu meckern. Der Klang ist klar und deutlich, sauber und angenehm – ganz ohne Knackgeräusche 🙂 Auch Bässe und hohe Töne werden sehr gut wiedergegeben. 5 von 5 Punkten.

Verpackung und Ausstattung: Der Philips kommt in einer schönen Verpackung daher, welche die Funktionen des Kopfhörers benennt. Die Auflistung könnte meiner Meinung nach etwas übersichtlicher sein, so wie im Markenjury Handbuch. Zudem wäre es wünschenswert, zusätzlich zum Kopfhörer ein Aufbewahrungscase mitzuliefern. Gut ist, dass das Design durch die transparente Verpackung sehr gut ersichtlich ist. 3 von 5 Punkten.

Preis

UVP 49,99 €

Fazit

Der Philips CitiScape Downtown ist ein Kopfhörer mit Plus- und Minuspunkten. Er weiß durch sein urbanes Design und seinen sehr guten Klang zu überzeugen. Um so bedauerlicher ist für mich der nicht funktionierende Umswitchschalter zwischen Musik und Telefonanrufen und das Material der Kopfhörermuschel. Schade auch, dass ein Schalter zur Regulierung der Lautstärke und Umswitchen zwischen verschiedenen Liedern fehlt. Alles in allem würde ich dem Modell 3 von 5 Punkten geben. Für Interessierte stellt sich die Frage, welche Funktionen man an einem Kopfhörer wichtig findet. Geht es vor allem um die Klangqualität, erzielt dieser Kopfhörer ein sehr gutes Ergebnis. Bei den weiteren Funktionen schneidet er eher mäßig ab.

You Need To Hear This: Weitere Informationen zu den CitiScape Kopfhörern und dem Produkttest findet Ihr unter dem Hashtag #YNTHT

Welche Kopfhörer benutzt Ihr so und wie gefällt Euch das CitiScape Downtown Modell von Philips?

Außergewöhnliche Bilder mit der tragbaren Weitwinkelkamera QBiC MS-1

28 Jul

Hallo Ihr Lieben,

heute haben wir einmal einen Test aus dem Bereich Technik für Euch. Von der Firma ELMO wurden wir ausgewählt, um eine kleine Kamerasensation zu testen: die QBiC MS-1. Vielen vielen herzlichen Dank liebes ELMO-Team, dass wir bei diesem tollen Test dabei sein dürfen!!!!

Hinter diesen Buchstaben verbirgt sich eine kleine Weitwinkelkamera, welche die Herzen von Foto- und Videofans höher schlagen lassen dürfte.

Funktionen der QBiC MS-1

Die QBiC MS-1 ist eine kleine (54,4 x 61,2 x 40,1 mm), tragbare Weitwinkelkamera mit einem einstellbaren Blickwinkel von 135°, 165° und 185°. Mit der Kamera kann man zum einen Fotos aufnehmen und zum anderen Videos mit Ton drehen. Die sogenannte Action-Cam verfügt über kein Display. Sie kann separat genutzt werden. In diesem Fall habt Ihr den Überraschungseffekt, wie Bilder und Videos am Ende tatsächlich aussehen. Sie kann aber auch über WiFi mit dem Smartphone verbunden werden (was wir bei diesem Test so gemacht haben). Mit der QBiC App werden Fotos und Videos aufgenommen und gespeichert. Die Kamera wiegt nur 93 g. Beim Sport, im Alltag oder Urlaub ist sie ein kleiner Begleiter für wunderbare Bilder und passt in jede noch so kleine Handtasche :). Die durchschnittliche Akkulaufzeit bei kontinuierlicher Nutzung beträgt 1:45 h.

Die Funktionen auf einen Blick:

  • Verbindung mit dem Smartphone oder Tablet über WiFi
  • Weitwinkelobjektiv bis 185°
  • Gewicht von nur 93 g
  • Nahaufnahmen
  • Full HD Videos (1080px und 60fps/30 fps)
  • Fotos mit FC2.0
  • Wasserabweisend
  • Stereo Mikrofon
  • Bildstabilisator
  • Großer Dynamikumfang (Helligkeitsabgleich zwischen Bildebenen)
  • Weißabgleich
  • Belichtungssteuerung
  • Verzerrungskorrektur
  • Bildrotation
  • Serienaufnahmen (10 Bilder pro Sekunde)
  • Umfangreiches Zubehör (Halterungen aller Art können nachbestellt werden).

Die QBiC MS-1 im Test

Wir stellen Euch die Kamera detailliert vor: Vom ersten Aufbau bis zu Foto- und Videoaufnahmen haben wir jegliches Prozedere unter die Lupe genommen.

Zusammenbau und Vorbereitung

Die Kamera kam schön klein verpackt bei uns an. Wir finden es gut, wenn nicht zu viel Verpackungsmaterial für Produkte verschwendet wird – schön für die Umwelt, Daumen hoch. Im Kamerapaket enthalten waren die Kamera selbst, eine Halterung, mit der sie am Smartphone befestigt werden kann, ein Ladekabel zur Verbindung der Kamera mit dem PC und ein kleines Benutzerhandbuch.

Benutzerhandbuch, Linsenabdeckung,  Kamera, Ladekabel, Handybefestigung

Benutzerhandbuch, Linsenabdeckung, Kamera, Ladekabel, Handybefestigung

Das Benutzerhandbuch haben wir direkt inspiziert. Neben Erklärungen auf Englisch, Spanisch und Italienisch findet sich auch eine deutsche Kurzanleitung. Die Betriebsanleitung ist insgesamt sehr klein (ungefähr halb so groß wie mein Smartphone). Dies erschwert eine genaue Einarbeitung etwas. Zudem ist die deutsche Anleitung an vielen Stellen in unklarem und schlechtem Deutsch verfasst – hier wurde an einer korrekten Übersetzung gespart. Dennoch kamen wir mit der Anleitung gut zurecht, wenngleich wir uns unseren Augen zuliebe ein etwas größeres Handbuch gewünscht hätten.

Nach einem Blick in das Handbuch haben wir die Kamera mit unserem Laptop verbunden und aufgeladen. Während des Ladeprozesses muss das Gerät ausgeschaltet sein. Das Laden hat etwa 2-3 Stunden gedauert. Während die Kamera lädt, leuchtet eine rote Kontrollleuchte, welche erlischt, wenn der Akku voll ist.

Nachdem der Akku geladen war, wurde uns bewusst, dass wir zur Nutzung der Kamera eine microSD-Karte benötigen, welche nicht im Lieferumfang enthalten ist. Dies hat uns etwas gebremst, denn wir mussten uns zunächst eine solche besorgen (kostet etwa 20 €).

Auf unserem Smartphone haben wir dann die QBiC App im Play Store heruntergeladen (gibt’s auch für Applesysteme). Unter dem Smartphone-Menüpunkt „Einstellungen“ – „Wlan“ konnten wir das Netzwerk der Kamera finden. Dann haben wir die Kamera über WiFi mit unserem Smartphone verbunden.

Die QBiC App

Die QBiC App

Sind Kamera und Smartphone verbunden, sieht man auf dem Smartphonedisplay das Livebild der Kamera. Die Kamera kann man mit dem im Lieferumfang enthaltenen Clip am Handy befestigen. Einfach klasse!

Anleitung zur Befestigung der Kamera am Smartphone

Anleitung zur Befestigung der Kamera am Smartphone

Kamera am Smartphone I

Kamera am Smartphone I

Kamera am Smartphone II

Kamera am Smartphone II

Kamera am Smartphone III

Kamera am Smartphone III

Kamera am Smartphone IV

Kamera am Smartphone IV

Fotografieren mit der QBiC MS-1

Anbei seht Ihr eine Auswahl an Fotografien, die wir mit der QBiC MS-1 gemacht haben.

Fotografie einer Eisenbahnbrücke

Fotografie einer Eisenbahnbrücke

Städtisches Blumenbeet

Städtisches Blumenbeet

Städtisches Blumenbeet II

Städtisches Blumenbeet II

Städtisches Blumenbeet mit Dom

Städtisches Blumenbeet mit Dom

Videos aufnehmen mit der QBiC MS-1

Wir haben auch mehrere Videos mit der Kamera gedreht. Eines davon könnt Ihr auf dem YouTube-Channel von Elmo QBiC finden, ebenso wie viele andere tolle Videos weiterer TesterInnen. Schaut einmal und klickt Euch durch die Playlist. Unser Video heißt „Two Ways“.

Unsere Testergebnisse auf einen Blick

Pluspunkte

Minuspunkte

Leichte, portable Kamera mit einem großartigen Weitwinkel Notwendige microSD-Karte ist nicht im Lieferumfang enthalten
Außergewöhnliche Fotos und Videos mit Ton Bedienungsanleitung nur schwer lesbar, sehr klein
Einfache Handhabung Akkulaufzeit könnte etwas länger sein (nach drei Stunden diskontinuierlichem Fotografieren und Filmen war unser Akku leer)
Tolle Kamera für Alltag und Outdoor-/Sportaktivitäten Kamera für Bilder in der Dämmerung und in der Nacht weniger geeignet
Kamera kann mit preislich erschwinglichem Zubehör nachgerüstet werden Im Paket ist keine Aufbewahrungstasche für die Kamera enthalten
Kompakte Kamera, die in jede noch so kleine Handtasche passt Tonqualität in den Videos teilweise übersteuert, manchmal gibt es Aussetzer
Sehr robust und gut verarbeitet

Preis

Die Kamera kann auf der Homepage von Elmo für 249 € bestellt werden.

Fazit

Der Test hat uns riesen Spaß gemacht! Die Kamera hat uns mit ihrem Weitwinkel um den Finger gewickelt. Wir haben tolle Fotos geschossen und werden die Kamera in unseren anstehenden Urlauben und unserem Alltag weiter testen! Besonders toll finden wir die Videofunktion – ob beim Sport oder City Sightseeing kann die QBiC MS-1 tolle Videos zaubern. Wir möchten uns weitere Halterungen für die kleine Cam besorgen, so dass wir auch Videos vom Fahrrad aus drehen können. Insgesamt ist die QBiC MS-1 für uns eine tolle Erweiterung zu unserer großen Spiegelreflexkamera und kleinen Digi-Cam. Sie wiegt praktisch nichts und passt in jede Tasche!

Zwar hat sie einige kleine Nachteile (Tonqualität der Videos; zoomt man sehr weit in die Fotos hinein, sind sie stellenweise pixelig; die Akkulaufzeit könnte länger sein), diese können wir jedoch mit unseren anderen Kameras ausgleichen. Die QBiC MS-1 kann nicht alles und ersetzt natürlich weder eine Spiegelreflexkamera noch eine professionalle Videokamera. Sie ist ein super Outdoor-Gerät für den mobilen und abenteuerlustigen Menschen, der Weitwinkelbilder mag, wenig tragen möchte und eine Kamera auch an ungewöhnlichen Posten wie dem Fahrradlenker oder Rucksack befestigen möchte. Für diesen Zweck ist die QBiC MS-1 absolut geeignet! Eben eine richtige Action Cam!

Philips Visa Care Mikrodermabrasion – das Schönheitstool für zu Hause

12 Jul

Hallo Ihr Lieben,

heute stellen wir Euch ein ganz besonderes Produkt vor, das man sonst nur von der Kosmetikerin kennt: Ein Mikrodermabrasionsgerät!

Gemeinsam mit anderen TesterInnen durfte ich, Nova, das Philips VisaCare Mikrodermabrasionsgerät ausprobieren. Über diesen Test habe ich mich ganz besonders gefreut, denn ich finde es unglaublich spannend, auszuprobieren, wie und ob man auch zu Hause mit solch professionellen Tools gute Ergebnisse erzielen kann. Ich danke dem Testerpoart Markenjury ganz herzlich für die Zurverfügungstellung des Geräts!

Das Testpaket

Das Testpaket -1-

Das Testpaket -2-

Das Testpaket -2-

Das Testpaket -3-

Das Testpaket -3-

Was heißt Mikrodermabrasion?

Mit Mikrodermbrasion wird das Abtragen von Hautschuppen und Unebenheiten auf der oberen Hautschicht bezeichnet. Sie werden durch ein Vakuum angesaugt und entfernt. Dadurch soll die Haut glatter aussehen und sich sanft anfühlen.

Wie funktioniert das Gerät?

Das Gerät hat 2 Funktionen:

  • Air Lift: „Während der Anwendung hebt der Vakuumdruck die Haut an, massiert sanft die Dermis (untere Hautschicht) und regt intensiv die Blutzirkulation an. Das revitalisiert die Haut für ein strahlendes Aussehen direkt nach der Anwendung. Außerdem stimuliert diese Behandlung langfrisitg die natürliche Kollagenproduktion und das Gewebe wird von innen gefestigt – für eine Haut, die straffer aussieht und sich straffer anfühlt“ (Markenjury Produktinformation, S. 6).

  • Peeling: „Der Peelingaufsatz entfernt sanft Unebenheiten und Hautschuppen der oberen Hautschicht, glättet so die Hautoberfläche und verfeinert das Hautbild. Indem abgestorbene Partikel von der Oberfläche entfernt werden, wird ein Impuls zur tieferliegenden Epidermis (zweite Hautschicht) gesendet, der die (schnellere) Produktion von neuen Hautzellen stimuliert und dadurch die Epidermis stärkt. […] Durch die sanfte Entfernung [abgestorbener Hautzellen] […] können Pflegeprodukte nachher optimal in die Haut gelangen“ (Markenjury Produktinformation, S. 7).

Das Gerät - einsatzbereit mit aufgeladenem Akku (erinnert optisch auch an andere Gegenstände ;))

Das Gerät – einsatzbereit mit aufgeladenem Akku und dem Sensitivaufsatz
(erinnert optisch auch an andere Gegenstände ;))

Welches Beautyversprechen macht der Hersteller?

Philips verspricht uns

  • straffere Haut;
  • glattere Haut, mit einem verfeinerten Hautbild durch die Entfernung abgestorbener Hautzellen;
  • revitalisierte Haut, die strahlt.

Wie wende ich das Mikrodermabrasionsset an?

  • Das Produkt wird mit zwei Aufsätzen geliefert – einem Aufsatz für sensitive und einem für normale Haut. Philips empfiehlt bei der ersten Anwendung den Aufsatz für sensitive Haut zu verwenden, damit sich die Haut an die Behandlung gewöhnen kann.
  • Die Behandlung darf zwei mal pro Woche für ca. 5 Minuten durchgeführt werden, nicht häufiger.
  • Das VisaCare soll pro Gesichtsregion zwei bis vier Mal pro Sitzung angewendet werden.
  • Den Aufsatz soll man nach Benutzung mit Wasser und ggfs. etwas Spülmittel abspülen.
  • Nach der Anwendung sollte man eine Feuchtigkeitscreme auf die Haut auftragen.
  • Für mindestens drei Tage nach Anwendung sollte man einen ausreichenden Sonnenschutz (mindestens LSF 30) auf die Gesichtshaut auftragen.
  • Das Gerät darf nicht in Kombination mit Peelings und nicht im Falle von Hautinfektionen, offenen Wunden, Ausschlägen etc. genutzt werden. Nutzt das Gerät auch nicht auf Stellen, auf welchen Ihr Tattoos oder Warzen habt.

In diesem YouTube-Video von Philips seht Ihr live und in Farbe, wie das Philips Visa Care zu benutzen ist:

Der Test

Vor dem ersten Gebrauch habe ich das Gerät aufgeladen und mich mit den Anwendungshinweisen vertraut gemacht. Die Bedienungsanleitung ist verständlich und übersichtlich verfasst.

Die Gesichtshaut muss vor der Verwendung gereinigt und trocken sein. Beim ersten Nutzen habe ich den Sensitivaufsatz verwendet. Bei meinen weiteren Anwendungen habe ich den normalen Aufsatz genutzt, den ich sehr gut vertrage. Das Gerät kann man ganz einfach am Griff an- und ausschalten.

Setzt man das Gerät auf das Gesicht auf, spürt man sofort die Saugwirkung. Das Gefühl ist zu Beginn etwas ungewohnt, aber man gewöhnt sich schnell daran. Schmerzen verursacht das Gerät keine.

Philips hat eine kleine Anleitung verfasst, mit welchen Bewegungen man das Gerät über welche Stellen des Gesichts ziehen soll.

Anwendungshinweis von Philips

Anwendungshinweis von Philips

Hieran halte ich mich stets. Die große Herausforderung dabei ist, dass Gerät so zu halten und an das Gesicht zu drücken, dass der Ansatz stets in Kontakt mit der Gesichtshaut ist und auf dieser aufliegt – sonst bringt die Behandlung nichts 🙂 Hier hatte ich erst nach meiner zweiten Anwendung den Dreh raus – man muss etwas üben, wie man das Gerät am besten hält und wieviel Druck man ausübt. Aber dann läuft es 🙂 Ein kleiner Tipp: Ich kann mich mit dem Gerät sehr gut durch mein Gesicht arbeiten, wenn ich meine Backen mit Luft aufplustere, also Pausbacken mache. Dadurch, dass die Haut so angespannt wird, lässt sich das Gerät bei mir sehr gut über die Wangenpartie führen. Manchmal ziehe ich die Haut seitlich auch etwas fest, das funktioniert auch sehr gut!

Ich bewege den Aufsatz sanft in geraden Linien. Ich beginne am Kinn, arbeite mich weiter zu den Wangen, zur Stirn und zur Nase. An der Nase ist es etwas herausfordernd, den Aufsatz richtig zu positionieren, da sie knöcherner ist. Aber mit etwas Übung gelingt mir auch das mittlerweile 🙂

Während meiner ersten Male habe ich den Aufsatz 4 Mal über jede Hautstelle geführt, mittlerweile behandle ich jede Hautstelle pro Sitzung 4 bis 6 Mal.

Nach der Anwendung ist mein Gesicht stets recht rot. Die Haut muss sich dann erholen. Aus diesem Grund nutze ich das Gerät auch immer nur am Abend. Ich trage nach der Anwendung immer ein Serum auf die Haut auf und danach eine Feuchtigkeitscreme. Auch eine Feuchtigkeitsmaske eignet sich super. Nach etwa 20 min klingen die Rötungen bei mir ab.

Ich muss Euch ehrlich sagen, dass ich mit dem Gerät total zufrieden bin. Ich war zunächst sehr skeptisch – vor allem nach meiner ersten Anwendung, als ich den Dreh mit dem Aufsatz noch nicht so recht heraushatte. Mittlerweile klappt das aber prima und ich spüre nach den Behandlungen immer sofort einen Effekt! Die Haut fühlt sich total weich, aufgepolstert und glatt an und wenn ich dann noch mein Serum auftrage, fühle ich mich wie in meinem eigenen kleinen Wellnessparadies 🙂

Preis

Das Gerät ist seit Juni 2014 bei Douglas erhältlich. UVP des Hersteller Philips: 249,99 €.

Die Aufsätze sollten regelmäßig ausgetauscht werden. Sie kosten je 24,99 €.

Fazit

Das Gerät hat mich überzeugt und ich nutze es nun regelmäßig zu Hause. Die Haut fühlt sich nach der Anwendung wunderbar glatt und zart an und nimmt Pflegestoffe sehr gut auf. Man spürt sofort nach der Verwendung einen Unterschied – meine Haut fühlt sich immer super an. Der Preis ist auf den ersten Blick sehr hoch und schreckt erst einmal ab. Vergleicht man ihn allerdings mit den Kosten eines Besuchs bei einer Kosmetikerin, relativiert sich der hohe Betrag. Die Anschaffung lohnt sich meiner Meinung nach und ich möchte das Gerät nicht mehr missen.

Bisher habe ich das Gerät sechs Mal benutzt. Wenn Ihr Fragen zu den Langzeiteffekten habt, fragt mich gerne. Ich gebe gerne nach einem längeren Zeitraum erneut ein Feedback!

Was haltet Ihr von dem Gerät? Kennt Ihr es bereits? Würdet Ihr knapp 250 € in ein Dermabrasionsset investieren?

Nintendo 2DS und Pokémon Y – portabler Spielespaß für Zuhause und unterwegs

9 Jun

Hallo Ihr Lieben,

vor einiger Zeit haben wir mit großer Freude im Rahmen eines Produkttests von der Familien-Testerplattform NetMoms ein Nintendo 2DS-System inklusive des Nintendo 3DS-Spiels Pokémon Y  zur Verfügung gestellt bekommen. Noch größer als bei uns war allerdings die Begeisterung von Pestos Neffen (4 Jahre), der den Nintendo 2DS ausgiebig mit uns anspielen und gründlich unter die Lupe nehmen durfte. An dieser Stelle nochmals vielen Dank an NetMoms für diesen tollen Produkttest!

Nintendo 2DS und Pokémon Y

Nintendo 2DS und Pokémon Y

Nintendo 2DS: Lieferumfang und Ausstattung

Das Nintendo 2DS-Bundle enthält neben der eigentlichen Spielekonsole auch ein Netzteil zur Aufladung des Akkus. Desweiteren umfasst das Paket eine kurze Schnellstart-Anleitung in verschiedenen Sprachen (auch deutsch), während das ausführliche Operations Manual leider lediglich in englischer Sprache beigelegt ist. Dies schränkt die Nutzung der Spielekonsole durch Kinder in allen Fragen, die über die Kurzanleitung hinausgehen, zunächst einmal ein und erfordert die Hilfestellung eines Erwachsenen.

Die Nintendo 2DS-Spielekonsole umfasst 2 LCD-Bildschirme: der obere Bildschirm wird in der Regel zur Darstellung von Spielinhalten genutzt, während der untere Touchscreen, der entweder mit dem mitgelieferten Touchpen oder einfach mit den Fingern bedient werden kann, eher für Menüeinstellungen vorgesehen ist. Die Auflösung der beiden Bildschirme ist gut und wirkt sehr klar. Einziger Nachteil: Bei starker Sonneneinstrahlung neigen beide Bildschirme teilweise zu Spiegelungseffekten, die die Sichtbarkeit einschränken. Neben dem Touchpen, der auf der Rückseite der Spielekonsole in einem Touchpen-Halter verstaut werden kann, verfügt das Nintendo 2DS-System auch über ein eingebautes Mikrophon, einen Lautsprecher (optional mit der Möglichkeit, einen Kopfhörer zu verwenden), eine Kamera auf der Rückseite sowie einen SD-Speicherkarten-Steckplatz. Eine entsprechende 4GB SDHC-Speicherkarte von Samsung für den Datentransfer von der Spielekonsole auf den Home-PC ist bereits im Lieferumfang enthalten.

Nintendo 2DS-Bundle

Nintendo 2DS-Bundle

Das Nintendo 2DS-System, welches prinzipiell in verschiedenen Farben erhältlich ist, macht einen robusten Eindruck. Darüber hinaus sind alle Tasten für Kinderhände gut erreichbar. Die Dauer für eine volle Aufladung des Akkus beträgt etwa 3,5 Stunden – der Akkustand kann während der Nutzung des Systems stets über die Akkustandsanzeige überprüft werden. Zusätzlich wechselt die Betriebs-LED bei niederiger Akkuleistung erst von blau nach rot und beginnt schließlich zu blinken, so dass man eine zusätzliche visuelle Kontrolle hat.

Nintendo 2DS: Funktionen + Pokémon Y

Nach der Einrichtung des Systems (Sprache, Uhrzeit & Datum, sowie weitere Einstellungen wie ein persönlicher Nutzername) kann es im Prinzip direkt losgehen. Optional steht vor der Nutzung auch ein Tutorial zur Verfügung, welches die wichtigsten Grundlagen des Systems vermitteln und so auch ungeübten Usern einen leichten Einstieg ermöglichen soll. Insgesamt lässt sich die Spielekonsole aber recht intuitiv bedienen.

Zur Verwendung des Nintendo 3DS-Spiels Pokémon Y muss lediglich die Karte des Spiels in das System eingeführt werden. Wichtig: Mit dem Nintendo 2DS-System können zusätzlich zu 2DS-Spielen auch Nintendo 3DS-,  DSi sowie DS-Inhalte abgespielt werden. Hierbei ist allerdings darauf hinzuweisen, dass das 2DS-System natürlich keine 3D-Inhalte wiedergeben kann, sondern diese lediglich in 2D anzeigt. Das Spiel Pokémon Y (USK Altersfreigabe ab 0 Jahren) aus der bekannten Pokémon-Reihe gefiel meinem Neffen sehr gut, es ist vom Spielprinzip leicht verständlich und auf mich wirkt es kindgerecht. Wenn es dann einen entsprechenden Spaßfaktor bietet, dann ist von meiner Seite hierzu nichts einzuwenden.

Nintendo 2DS mit Touchpen

Nintendo 2DS mit Touchpen

Das Nintendo 2DS-System bietet neben der Nutzung von Nintendo-Spielen zahlreiche weitere Funktionen, von denen wir hier einige näher vorstellen möchten: So kann das System auch für die Aufnahme und Verwaltung von Fotos und Musik oder auch für die Versendung von Textnachrichten unter registrierten Freunden genutzt werden. Hierzu ist lediglich die Erstellung  eines Avatars („Mii-Charakter“) sowie eine drahtlose Internetverbindung erforderlich. Dabei sucht das System automatisch nach verfügbaren Drahtlosnetzwerken. Durch die Kommunikation mit Freunden („Freunde“ müssen aktiv als solche genehmigt werden) ist neben dem Austausch von Textnachrichten und Multimedia-Dateien auch ein gemeinsames Spielen möglich.

Desweiteren besteht die Möglichkeit, über die Funktion StreetPass auch unabhängig von einer Internetverbindung automatisch nach weiteren lokal verfügbaren Nintendo 2DS und 3DS-Systemen zu suchen und diese für einen Datenaustausch (z.B. von Spielinhalten) zu nutzen.

Auch gibt es auf dem System bereits ein Mini-Game („Face Raiders„) und auch die beigelegte AR-Karte verfügt über einen hohen Spaßfaktor: Betrachtet man die AR Karte über die Kamerafunktion des Systems, so taucht auf dem Bildschirm ein Minigame auf, das dann scheinbar in der eigenen Wohnung stattfindet.

Der Aktivitäts-Log, der die wichtigsten Handlungen mit dem System sowie die Gesamtnutzungsdauer dokumentiert, ist eine tolle Funktion zur Selbstkontrolle des eigenen Nutzungsverhaltens.

Kindgerechte Nutzung durch individuell angepasste Einschränkung von Funktionen

Ein großes Plus des Nintendo 2DS-Systems ist sicherlich die Möglichkeit, bestimmte Funktionen des Systems individuell einzuschränken, um so eine bedenkenlose und kindgerechte Nutzung zu garantieren. Die von den Eltern vorgenommen Einschränkungen können durch eine Geheimzahl gesichert werden, so dass die Kinder bei einer Nutzung der Spielekonsole diese nicht verändern können. Dabei können folgende Einstellungen angepasst werden:

  • Festlegung der Altersfreigabe für Spiele, die das Kind mit dem System spielen kann
  • Sperrung des Internetbrowsers des Systems, sowie Sperrung von Zugriffen auf diverse eShops
  • Austausch (Senden und Empfangen) von Multimedia-Dateien (Foto, Bild, Audio, Video, Textnachrichten)
  • Deaktivierung von StreetPass (automatischer Austausch von Inhalten zwischen zwei in der Nähe befindlichen Nintendo 2DS bzw. 3DS-Systemen)
  • Freundesregistrierung sperren: registrierte Freunde können ungehindert mit dem Nintendo 2DS-System Dateien austauschen
  • Sperrung des Downloads von Demoversionen und Mehrspielerpartien über den lokalen Modus
  • Sperrung von bereitgestellten Videos, die vom Kind nicht angesehen werden sollen

Fazit

Das Nintendo 2DS-System kostet in der schwarz-blauen Ausführung auf amazon.de 113,90 €, das 3DS-Spiel Pokémon Y kostet 35,99 €. Im Gegensatz hierzu liegt der Preis der entsprechenden 3DS-Spielekonsole (in verschiedenen Farben erhältlich) höher und ist ab etwa 175 € zu erstehen. Da mit dem 2DS-System auch die Nintendo 3DS-, DSi- und DS-Inhalte wiedergegeben werden können, eignet sich die Nintendo 2DS-Spielekonsole recht gut als relativ günstiges Einsteigergerät für jüngere Kinder. Auch aufgrund seiner Robustheit und der Möglichkeit, bestimmte Nutzungsfunktionen individuell anzupassen und einzuschränken, ermöglicht diese Spielekonsole eine kindgerechte Nutzung und ist entsprechend auch zu empfehlen. Pestos Neffe war zumindest begeistert. Für ältere Kinder dagegen ist vermutlich auch aufgrund der größeren Auswahl an altersgerechten Spielen das Nintendo Wii U System sinnvoll, das aber bereits in einer deutlich höheren Preisklasse liegt (etwa ab 280 €).

Das QUELLE Versandhaus und die BOSCH Küchenmaschine MCM2150 im großen Test

5 Apr

Hallo liebe Blogleserinnen und -leser,

es gibt ja manchmal Tage, an welchen man seinen Augen kaum trauen mag und einfach einmal Glück hat. Solch einen Tag erlebten wir Mitte Februar diesen Jahres, als uns das Versandhaus QUELLE mitteilte, dass wir es in einen kleinen Kreis von Produkttester/innen geschafft haben, die verschiedene Elektrogeräte für QUELLE testen dürfen.

Da wir sehr viel Salat essen, gerne Milchshakes trinken und oft Gemüse pürieren, freut es uns besonders, dass wir für den Test der BOSCH Küchenmaschine MCM2150 ausgewählt wurden. Bisher hat uns eine Küchenmaschine in unserem Equipment gefehlt. Vielen herzlichen Dank liebes QUELLE-Team für die Zusendung des Produkts!!!

Dieser Test bringt es natürlich mit sich, dass nicht nur die Küchenmaschine von BOSCH, sondern auch das Versandhaus QUELLE von uns bewertet wird. Fangen wir mit letzterem an.

Der Versand der BOSCH Küchenmaschine MCM2150 mit QUELLE

Die Zusage von QUELLE für den Test erhielten wir am 13.2.2014. Wir freuten uns bereits sehr, denn es wurde angekündigt, dass die Küchenmaschine in 1-2 Wochen bei uns sein wird. Leider ging das Produkt auf dem Weg zu uns verloren und wir führten einen ausgiebigen Mailkontakt mit QUELLE. QUELLE ließ sich einige Zeit für Recherchen und versuchte, herauszufinden, wo sich das Produkt genau befindet. Dann teilte uns das Versandhaus mit, dass die Maschine auf dem Postweg verlorengegangen ist. Eine neu verschickte Maschine kam erst Ende März bei uns an. Aus diesem Grund erfolgt unser Posting auch vergleichsweise spät. Andere QUELLE-Produkttester/innen haben ihre Reviews längst verfasst. Jedoch wissen wir auch von einigen anderen Tester/innen, dass deren Produkte scheinbar ebenfalls auf dem Postweg verlorengingen und spät oder nicht ankamen. Liebes QUELLE-Team, es tut uns sehr leid, nun in Bezug auf Euren Versand und die Bearbeitung des Versandproblems nicht in Lobeshymnen verfallen zu können. Die Klärung der Frage danach, wo die Maschine ist und wann sie uns zugestellt wird, hat doch recht lange gedauert und war recht zeitintensiv. Da wir das Produkt kostenlos zum Testen erhalten haben, möchten wir uns natürlich nicht beschweren. Hätten wir jedoch kostenpflichtig bei Euch bestellt und die Ware schnell benötigt, wären wir natürlich verärgert gewesen. Denn gerade als Versandhaus sollte die Bearbeitung solcher Probleme doch etwas schneller und vor allem unkompliziertert verlaufen und der Kunde oder die Kundin nicht 1,5 Monate auf die Ware warten müssen.

Die BOSCH Küchenmaschine MCM2150 im Test

Nichtsdestotrotz freuen wir uns natürlich sehr, beim Test dabei sein zu dürfen und darüber, dass das gute Stück nun bei uns in der Küche steht. Bevor wir Euch von unserer Testphase berichten, anbei einige technische Details zur Boschmaschine.

Quelle - Bosch Küchenmaschine

 Ausstattung und Funktionen

  •  mehr als 35 Funktionen von Raspeln und Schneiden bis hin zu Teig rühren und Sahne schlagen
  • Arbeitsschüssel mit 2,3 l Fassungsvermögen für bis zu 1 kg Teig inkl. transparentem Deckel mit Einfüllhilfe und Stopfer
  • transparenter Mixer-Aufsatz für 1 Liter
  • Schneid-Wendescheibe (dick und dünn), Raspel-Wendescheibe (grob und fein) sowie Schlagmesser aus Edelstahl
  • 450 W Leistung
  • Zwei Geschwindigkeitsstufen und ein Momentprogramm für optimale Verarbeitung
  • Gummisaugfüße für einen sicheren Stand auf der Arbeitsfläche

(vgl. Produkthomepage von BOSCH).

Bedienungsanleitung
Die Bedienungsanleitung von BOSCH ist sehr knapp gehalten und arbeitet sehr stark mit Bildern. Hier hätten wir uns zunächst eine übersichtliche Auflistung aller Teile der Maschine gewünscht, die im Paket enthalten sein sollen, damit man schnell abgleichen kann, ob auch alle Teile mitgeliefert wurden. Eine solche Übersicht gab es leider nicht.
Gut finden wir an der Bedienungsanleitung, dass zustätzlich zu den Funktionen der Maschine 17 kleine Rezepte mit Zubereitungshinweis enthalten sind (vom Erdbeersorbet und Rührteig bis hin zur Vanille-Bananen-Milch). So erhält man sehr schnell einen Überblick darüber, was die Maschine so alles kann. Wer einmal einen Blick in die Bedienungsanleitung werfen möchte, kann sich diese hier online downloaden.
Auszug aus dem bebilderten Teil der Bedienungsanleitung

Auszug aus dem bebilderten Teil der Bedienungsanleitung

Erster Zusammenbau der Teile
Das erste Zusammenbauen der Maschine ging einigermaßen schnell. Einzig hat uns die eingebaute Schiebesystematik am Anfang vor Herausforderungen gestellt. Das Gerät kann nämlich erst dann eingeschaltet werden, wenn die große Schüssel und der Deckel aufgesetzt und so verriegelt sind, dass der auf dem Deckel eingestanzte Pfeil mit der Position des Pfeils auf dem Gehäuse übereinstimmt. Hier mussten wir etwas hin und her probieren. Hat man den Dreh (im warsten Sinne des Wortes) aber einmal raus, ist die Maschine sofort einsatzbereit 🙂
Zusammengebaute Maschine

Zusammengebaute Maschine

Die Pfeile auf dem Gehäuse und des Deckels müssen auf einer Höhe sein, damit die Maschine betriebsbereit ist

Die Pfeile auf dem Gehäuse und des Deckels müssen auf einer Höhe sein, damit die Maschine betriebsbereit ist

Unsere ersten Erfahrungen mit der BOSCH Küchenmaschine

Mittlerweile haben wir mit der BOSCH Küchenmaschine schon Gurken und Möhren für Salate klein geschnitten sowie einen Bananen-Milchshake gemixt.

Gurken schneiden
Zum Gurkenschneiden haben wir den dicken Wendeschneider genutzt. Hier ist Vorsicht geboten! Beide Schneiden können beidseitig benutzt werden, es sind also Messer auf beiden Seiten des Schneiders angebracht. Dies hat Nova schmerzhaft lernen müssen, als sie sich beim Spülen des dicken Wendeschneiders in den Daumen geschnitten hat 😉 Die Gurke haben wir auf der Stufe mit niedriger Drehzahl in sekundenschnelle schneiden lassen. Das Ergebnis war perfekt und gleichmäßig, die Handhabung wirklich einfach.
Schneideelement 1

Der dicke Schneideeinsatz

Das Ergebnis

Das Ergebnis

Möhren schneiden
Ebenso einfach verhielt es sich mit dem Raspelaufsatz für die Möhren. Das Ergebnis kann sich sehen lassen – gleichmäßig und zart geschnittene Möhren, die durch das dünne Schneiden besonders saftig waren!
Der Raspeleinsatz

Der Raspeleinsatz

Möhren raspeln

Möhren raspeln

Das Ergebnis

Das Ergebnis

Bananen-Milchshake
Möchte man einen Shake machen, setzt man einfach den Shakeaufsatz auf die Maschine auf. Wichtig: Der Aufsatz lässt sich nur dann bedienen, wenn auch die große Schüssel ordnungsgemäß (Pfeiltechnik!) am Gerät angebracht ist. Der Drehaufsatz in der Schüssel bewegt sich, bedient man den Shakeaufsatz, ebenfalls – hier sollte man also die scharfen Schneidaufsätze sicherheitshalber entfernen. Aber kommen wir zum Bananen-Milchshake: Im Shakeaufsatz sind unten kleine Messerchen angebracht, so dass man keinen extra Aufsatz einbauen muss. Wir haben zunächst die Bananen klein püriert und dann Milch hinzugegeben. Diese ist etwas aus dem Gefäß geschäumt, da wir etwas zu viel genommen haben (max. 0,4 l). Einen Hinweis hierauf findet man zwar in der Bedienungsanleitung, wir hätten uns aber auch eine gut erkennbare Markierung zur maximalen Füllmenge auf dem Shakebecher gewünscht. Dies ist aber nur eine Kleinigkeit – hat man einmal verstanden, wie es funktioniert, läuft auch keine Milch mehr über 😉
Der Shakeaufsatz

Der Shakeaufsatz

Der Milchsake läuft über ;)

Der Milchsake läuft über 😉

Das Ergebnis: ein leckerer, luftiger Bananen-Milchshake

Das Ergebnis: ein leckerer, luftiger Bananen-Milchshake

Preis

Bei Quelle kostet die Maschine aktuell 69,90 €.

Fazit

Insgesamt sind wir mit der BOSCH Küchenmaschine sehr zufrieden. Das Preis-Leistungsverhältnis ist wirklich super!!! Wie bei jedem neuen Gerät benötigt man zu Beginn etwas Einarbeitzungszeit bis man die genaue Bedienung verstanden hat. Dann aber verspricht die MCM2150 viel Spaß und vor allem Arbeitserleichterung in der Küche. Gemüse ist schnell klein geschnitten und ein vitaminreicher Shake für’s Frühstück ebenso schnell gezaubert. Als nächstes werden wir uns einmal an einem selbstgemachten Pesto und einem Kuchenteig (unter Verwendung des Schlagmesseraufsatzes) versuchen.
Einziger Kritikpunkt: Wir hätten uns ein Aufbewahrungselement für die Schneideaufsätze gewünscht.
Schlagmesseraufsatz

Schlagmesseraufsatz zur Herstellung von Kuchenteig und Pesto

Zum Versand mit QUELLE können wir sagen, dass die Maschine eine kleine Odysee gemacht hat, bevor sie dann nach langem Warten endlich bei uns angekommen ist. Da wir wenig bei traditionellen Versandhäusern bestellen, können wir nicht sagen, wie schnell der Versand mit QUELLE ansonsten von Statten geht. Wir hätten uns jedoch eine schnellere und unkompliziertere Lieferung des Geräts und initiativere Kommunikation von Seiten des Versandhauses aus gewünscht.