Passend zum ersten Advent – Original Christstollen aus Dresden

29 Nov

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

passend zum bevorstehenden ersten Advent stellen wir Euch heute den original Dresdner Christstollen von stollen-aus-dresden.de vor.

In unserem verspäteten Sommerurlaub im Oktober erreichte uns eine E-Mail der Dresdner Stollenexperten mit der Anfrage, ob wir nicht Lust hätten, ihren Stollen einmal gründlich unter die Lupe zu nehmen. Da haben wir natürlich nicht Nein gesagt.

Am vergangenen Wochenende war es dann soweit. Freunde waren eingeladen, der Glühwein warm gemacht, der Stollen auf dem Tisch und los ging der Test.

Wisst Ihr übrigens, woran der „Christstollen“ erinnern soll? Wir wussten es nicht, sind nun aber schlauer: Seine Form und der Puderzucker sollen das in Windeln gewickelte Christuskind symbolisieren. Da haben wir wieder einmal etwas gelernt.

Zur Geschichte des Christstollens

Auf der Homepage http://www.dresdnerstollen.com haben wir einige Informationen zur Geschichte des Christstollens gefunden, die untrennbar mit der Geschichte der Stadt Dresden verbunden ist. Der erste urkundliche Nachweis des Dresdner Christstollens fand sich im Jahr 1474 auf einer Rechnung des christlichen Bartolomai-Hospitals. Zur damaligen Zeit unterschied sich der Stollen allerdings stark von dem heutigen Weihnachtsstollen, da der Stollen vielmehr ein christliches Fastengebäck war, das lediglich aus Mehl, Hefe und Wasser bestand. Die katholische Kirche hatte damals die Verwendung von Butter und Milch verboten. Im Jahr 1491 wurde dieses Verbot allerdings auf Bitte des Kurfürsten Ernst von Sachsen und dessen Bruder Albrecht Papst Innozenz VIII aufgehoben. Fortan etablierte sich der Dresdner Stollen als weihnachtlicher Gaumenschmaus: Um das Jahr 1500 wurden in Dresden erstmals „Christbrote uff Weihnachten“ an die Bürger verkauft. Ab 1560 galt der Stollen dann als königliches Gebäck, das von Dresdner Stollenbäckern traditionell an ihre Landesherren übergeben wurde. Einen rekordverdächtigen Riesenstollen ließ Kurfürst August der Starke im Jahr 1730 backen. An diesem Stollen wirkten 100 Bäcker und Gesellen mit; der fertige Stollen wog ca. 1,8 Tonnen. Kurfürst Augusts‘ Riesenstollen gilt heute als der barocke Vorläufer des heutigen Dresdner Christstollens. (Quelle: Dresdnerstollen.com; zur Stollengeschichte)

Der Onlineshop stollen-aus-dresden.de

Schaut Euch einmal den Onlineshop stollen-aus-dresden.de an. Dort kann man verschiedene Christstollenarten bestellen – angefangen von dem traditionellen Christstollen bis hin zu Marzipan- über Mohn- und Mandelstollen ist für jeden Geschmack etwas dabei. Überdies gibt es hübsche Geschenkzusammenstellungen zu erwerben. Die handgebackenen Stollen gibt es ab einer Größe von 500 g bis hin zu ganzen 2000 g!!! Laut Angaben des Herstellers sind sie mindestens bis zu 16 Wochen haltbar.

Der Stollentest

Wir durften den Klassiker unter den Stollen testen – den Original Dresdner Christstollen mit vielen Sultaninen und dem original Stollensiegel. Der Stollen erreichte uns hübsch verpackt in einem Karton.

karton geschlossen

Der hübsche Karton

Der hübsche Kartoninhalt

Der hübsche Kartoninhalt

Das Original Dresdner Christstollen-Siegel

Das Original Dresdner Christstollen-Siegel

Optisch hat uns der Christstollen sofort überzeugt. Durch die hübsche Verpackung eignet er sich auch sehr gut als Geschenk.

Geschmacklich hat uns positiv überrascht, dass der Stollen schön saftig war. Viele der Stollen, die wir bisher gegessen haben, waren oft recht trocken. Dieser hier schmeckt hingegen irgendwie frischer und saftiger als unsere „Vergleichsstollen“. Ansonsten zeichnet sich der Stollen durch das typische Stollen-Geschmacksensemble von Sultaninen, Butter, Puderzucker, Hefe und Zitrone aus, wobei wir positiv finden, dass beim Puderzucker nicht gerade gespart wurde 🙂

Die exakten Zutaten lauten:

Weizenmehl, Sultaninen, Butter, Schmalz, Zucker, Wasser, Hefe, Zitronat, (Cedernfruchtschalen, Glukose-Fruktose-Sirup, Zucker), Orangeat (Orangenschalen, Glukose-Fruktose-Sirup, Zucker), Milchpulver, Mandeln süß und bitter, Zitronenschalenpaste (Zucker, Zitronenschalen zerkleinert, natürliches Aroma, Verdickungsmittel E466), Echter Übersee Rum, Salz, Stollengewürze, Dekorzucker

stollen ganz angeschnitten

Unser Stollen

aufgeschnitten

Viel Puderzucker und viele Sultanien

Preis

Die original Dresdner Christstollen kosten je nach Verpackungsart und Gewicht unterschiedlich viel: Im Geschenkkarton kosten 500 g beispielsweise 7,90 €, 1000 g 12,90 € und 2000 g 23,50 €.

Fazit

Uns hat der Stollen sehr gut geschmeckt und wir haben geschmacklich keinen Kritikpunkt, den wir hier anführen könnten. Unschön sind allerdings die hohen Versandkosten, die bei mindestens 5,50 € liegen (Link).

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: